Unter leichten Kräuselwellen weiden zwei Strandschnecken den Stein ab, der zwar von jeder Welle überspült wird, aber auch nicht ganz unter Wasser liegt. Sie sind an den Übergangsbereich zwischen Meer und Land perfekt angepasst. Wenn ihr Stein trocken fällt, können sie ihr Gehäuse verschließen. Sie ernähren sich von organischen Partikeln, Kieselalgen, Larven von Seepocken (laut Wikipedia). An diesem stillen Morgen war der Himmel überwiegend bedeckt, zum Zeitpunkt der Aufnahme schob sich die Sonne
Mehr hier

Funktionen für Littorina littorea

Merkzettel